Monat: August 2019

Es gibt sie noch …

Es gibt sie noch, die Heiler, Schamanen, Druiden.

wer mit der Seele schaut, wird sie erkennen,

denn sie gehen mit sanften Schritten über die Erde.

Sie rufen ihre Taten und Talente nicht hinaus,

sondern wirken in der Stille des Lebens.

Sie waren schon immer leise,

denn Schweigsamkeit ist ihr Wesen.

In der inneren Geräuschlosigkeit

können sie all dem hingebungsvoll zuhören,

was um sie herum gedeiht und wächst.

Dort wo sie schweigend lauschen und fühlen,

dort warten Nachrichten und Energien auf sie,

in den leisen Wundern finden sie Heilung.

In der Zwiesprache mit den Lebewesen,

die nicht sprechen doch umso mehr fühlen,

erkennen sie sich und die Welt,

in all ihrem Wachstum und Sein.

Sie wissen, wer ihre Hilfe bedarf,

doch drängen sie sich nicht auf,

sie sind geduldig und im Bewusstsein,

dass zu ihnen findet, wer ihre Heilung sucht.

Es gibt und gab sie schon immer,

die still leuchtenden Heilbringenden,

deren Schweigen ihre Energien lenkt.

Wenn sie sprechen, dann sanft und bewusst,

frei von Anklage oder Vorwurf fließt jedes Wort bedacht,

dann erklingen Geschichten von Liebe und Weisheit,

von Träumen und den Geheimnissen der Erde.

Gesprächen voller Zank, Neid und Missgunst

weichen sie instinktiv aus und ziehen sich zurück,

weil sie wissen, dass hier, im Nichtgönnen,

die Wurzel vieler Krankheiten ruhen.

Du findest sie, wenn Du der Stille bedarfst,

wenn deine Seele sich dem Lärm der Welt entzieht,

dann, wenn Du beginnst zu lauschen,

und aufhörst im lauten Werben und Konkurrieren

nach Heilung und Versprechungen zu suchen,

dann führt deine Stille dich zu ihnen hin.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Die Weltenwandlerin

Sie muss nicht zwischen den Welten wandeln,

denn ihr ist bewusst, dass Sie, hier wo Sie steht

so vieles zu entdecken, zu lernen,

zu verstehen und verinnerlichen hat,

wenn Sie den Weg des Wachstums

und der Entfaltung gehen möchte.

Sie muss nicht den Weg zwischen die Welten suchen,

denn hier in diesem und jedem einzelnen Moment

liegt jedwede Erkenntnis, die Ihre Seele braucht.

Sie will hier präsent und offen sein,

will in den kleinen Dingen, die Größe dieser Welt erfahren.

Sie will sehend werden, für die täglichen Wunder,

Sie will hörend werden, für die Klänge des Lebens.

Sie will erwachen, um zu erkennen,

was Ihr eigenes kleines Dasein

in der Größe all dessen, um Sie herum bedeutet.

Sie muss nicht bewusst zwischen den Welten wandeln.

Indem Sie achtsam, einfühlsam und sehend,

gegenüber all dem ist, was Sie umgibt,

wandelt sie in jedem Moment zwischen allen Welten,

die Ihrem Leben seinen Sinn verleihen.

Dies ist Ihre Botschaft für Dich …

Du bist in jedem bewusst erlebten Moment,

den Du mit all deinen Sinnen wahrnimmst

und ihn nach seiner Lehre für dich beschaust,

eine Wandlerin zwischen den Welten.

Wenn Du erkennst, dass Du kein Recht darauf hast,

die Wahrheiten anderer zu kritisieren,

jedoch auch keinen Anspruch hast,

die Wahrheit anderer als deine eigenen zu nutzen,

sondern, dass es deine persönliche Pflicht ist,

in jedem Augenblick nur deine Wahrheit zu leben …

Du dich leiten lässt, von deinem Herzen, deiner Seele …

Du deiner inneren Stimme vertraust …

Du mutig dazu stehst, einen eigenen Traum zu leben …

dann erst folgst Du deinem ureigenen Seelenplan …

Du wirst zur Wandlerin, in den Welten deiner eigenen Seele.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Hand in Hand

Manche schlagen Ihre Trommel,

um gehört zu werden.

Andere gehen leise ihren Weg.

Manche singen Lieder für die Welt,

voller Mut und Motivation.

Andere summen ihre Melodien,

indem sie Taten sprechen lassen.

In dieser Welt wird beides gebraucht,

sowohl das laute,

um aufzurütteln und zu animieren,

als auch das stille Tun,

um durch Vorleben zu ermuntern.

Wenn beide zueinanderfinden,

um zu gemeinsam wirken,

können Wunder und Heilung Hand in Hand gehen

und Erleuchtung und Liebe

eröffnet jedem Wege voller Kraft und Magie.

© Erika Flickinger

tumblr.com

Der Ruf der Ahnen

Es ist Ihr Lebensweg, sich selbst kennenzulernen

ohne dabei anklagend in die Vergangenheit zu zeigen.

Immer ist Sie auf der Suche

nach neuen Aspekten Ihrer selbst,

und vernimmt dabei die Klänge der Vergangenheit,

die Rufe der Ahninnen und den Stolz der Frauen,

die vor Ihr in aller Stärke auf eigenen Wegen gingen.

Sie ist keine außergewöhnliche Frau …

muss Ihre Art zu leben, nicht als besonders zur Schau stellen.

Sie rebelliert und kämpft nicht,

gegen all dies, was Ihren Ahninnen geschah,

schreibt sich nicht den Schriftzug Liebe auf die Fahne,

obwohl darunter die Vergeltung gegen alles Maskuline funkelt.

Ihr ist bewusst, dass alles seine Zeit hatte

und alles von einem Sinn geleitet wurde.

Sie geht nicht dagegen an, was in einer fernen Zeit atmet,

sondern ist fokussiert darauf,

in dem Erbe Ihrer Ahninnen zu erkennen,

dass als dies, was einst als Unrecht geschah,

das vererbte Fundament ist, auf dem Sie heute

den Weg in Ihre Selbstfindung gehen kann.

Sie fühlt ihn sehr wohl … den Schmerz,

denn all die Frauen vor Ihr leben mussten …

und doch fühlt Sie  auch ein anderes stärkeres Erbe,

den Antrieb, den Mut und die Kraft ,

welche diese Frauen anspornte.

Sie hört Sie oft, die Wehklagen derer,

die vor Ihr lebten und wirkten, liebten und litten.

Und doch erkennt Sie auch einen Sinn darin,

denn mit all dem Unrecht, dem Schmerz und Leid

kämpften Ihre Ahninnen für die Welt,

in der Sie heute geprägt und geformt von Ihrem Erbe lebt

und doch kann Sie hoffnungsvoll in die Zukunft schauen.

In all dem, was die Vergangenheit

den Frauen an Wunden schlug,

vergisst Sie nicht zu erkennen,

dass auch die Männer schwere Lasten der Vorväter tragen.

Sie sieht sehr deutlich und mitfühlend,

dass auch ein Mann seine Vorfahren hatte

deren Taten er noch heute stellvertretend bereut,

da durch die Ahnen so viel Leid geschah.

Sie ruht sich nicht darauf aus,

wie schrecklich die maskuline Kraft einst gewütet hatte

sondern lenkt Ihre Energie zu den Augenblicken,

in denen Sie voller Hoffnungen sieht,

wie sehr mancher Mann heute kämpfen muss,

damit man auch ihm seine feminine Seite zuerkennt.

Und doch sieht Sie auch, dass der alte Zorn weiterlebt,

wenn auch in anderer, meist weiblicher Gestalt,

so atmet er wie damals durch so viele Leben.

Sie ist nicht bereit, den Hass von damals umzusiedeln,

von der männlichen auf die weiblichen Arenen.

Sie lebt … atmet … liebt und hofft

auf ein friedliches gleichgestelltes Miteinander.

Daher wirst Du Sie auch in keiner Gemeinschaft finden,

in welcher nur Weiblichkeit willkommen ist.

Denn hier sieht Sie voller schwerer Ahnungen,

dass dies was unsere Ahninnen hingaben,

um eine neue Zeit des Freiseins zu erkämpfen,

um gleichgestellt mit den Männern leben zu können,

die Seiten wechselt und der Samen des uralten Leides

nun auf neuen Feldern gesät und kultiviert wird.

Und schmerzlich wird Ihr bewusst, dass manch eine,

die sich so offensichtlich Kriegerin der Liebe nennt,

manchmal nur als Rächerin uralter Zeiten fungiert.

© Erika Flickinger

Zufriedenheit

Sie muss nicht immer und immer wieder

das Gleiche reden, um verstanden zu werden.

Sie hat es nicht nötig,

anderen ein ums andere Mal

ständig die gleichen Floskeln vorzubeten,

in dem Wunsch, man möge ihr folgen,

während man Ihre Worte

als ultimative Wahrheit verehrt.

Sie hat nicht das Ego,

anerkannt …

verehrt …

oder als Anführer gefeiert zu werden.

Sie lebt so, wie Sie es fühlt,

geht dahin, wohin es Ihre Seele zieht.

Sie berichtet Dir manchmal davon,

wie Sie Dinge angeht …

Versteht … lebt und liebt.

Jedoch, braucht Sie keine Gefolgschaft,

braucht keine Schar der Anhänger,

als lebenden Beweis, wie erleuchtet Sie doch sei.

Sie erfreut sich daran,

wenn Du aus Ihren Worten etwas gewinnen kannst

und versteht es, wenn Ihre Worte, dir nicht passen.

Sie liebt Menschen,

die individuell ihr eigenes Sein leben.

Die Ihre Lebenswahrheiten nicht in Stein meißeln,

um sie anderen als untragbare Last aufzuerlegen.

Sie achtet und ehrt einen jeden,

der sich über Gruppenzwang

und eintönigen Massengesang erhebt,

um seine eigenen Melodien ins Leben zu tragen,

um mit eigenen Farben die Welt zu bereichern.

Sie gesellt sich gerne zu Jenen,

die außerhalb der Norm, die eigenen Grenzen testen

und die sich nach jedem Fall wieder erheben,

um voller Schwung, die nächste Hürde zu suchen.

Sie fühlt sich wohl alleine,

ohne Anführer, ohne Gefolgschaft,

und sitzt doch gerne bei denen,

die liebevoll über ihre letzten Fehler berichten,

wissend, dass jedes Missgeschick mehr Lehren in sich trägt,

als jede vorgelebte Massenwahrheit.

Ihr ist sehr bewusst, dass Jene,

welche die ultimative Wahrheit verkünden,

oft keine Anführer, keine Lehrer oder Vorbilder sind,

sondern meist nur dem eigenen Ego Folge leisten,

glaubend, wer Ihnen folgt, geht den Weg der Weisen.

Nein, Sie muss dir nichts aufreden,

von dem woran Sie glaubt und was Sie lebt,

und sich gleichstellen, mit egobehafteten Verkündern.

Sie lebt sich in jeder Sekunde selbst,

und zeigt dir so, jeden einzelnen Moment wortlos,

wie viel Weisheit, Zufriedenheit und Erleuchtung

in einem selbstbestimmten Leben erblühen kann.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Stark sein . . .

Du sagst Ihr, Sie ist stark.

Sie jedoch sagt Dir,

„Ich bin voller Schwächen.“

Oft fühlt Sie sich schwach,

müde und ausgelaugt.

Manchmal möchte Sie all dies

was in der Welt passiert,

nicht mehr sehen müssen.

Und doch, steht Sie immer wieder auf,

geht hinaus und schaut sich den Wandel an,

den die Zeit mit sich getragen hat.

All dies sieht Sie mit Ihren Augen,

hat dazu Ihre eigenen Gedanken.

Sie erkennt die wahren Gründe

hinter dem Schauspiel der Zeit.

Sie sieht die Welt nicht

als Spiegel Ihrer selbst.

Sie sieht sie auch nicht,

wie andere sie Ihr berichten.

Würde die Kriegerin dies tun,

würde Sie es falsch sehen.

Die Welt ist was sie ist,

ein Schauplatz für Menschen.

Ein Übungsplatz für Seelen.

Und ja, auch ein Kampfplatz

für egoistische Ziele.

Ein Spielplatz für Maskenträger

und ein Übungsplatz für Hobbypsychologen.

Du sagst Ihr „Sie ist stark“ und meinst doch nur,

stark sein darfst du nur,

wenn Du so bist, wie ich dich sehe.

Jedoch, wenn du meinst,

dass Sie Ihr selbst leidenschaftlich lebt …

Ja, dann ist Sie stark.

© Erika Flickinger

Der Krieger und das Ego

Der Krieger des Herzens,

kämpft niemals gegen sein eigenes Ego.

Ihm ist bewusst,

dass er und sein Ego EINS sind,

und eines ohne das andere NICHTS sein kann.

Der Krieger reicht seinem Ego die Hand

und führt sich damit selbst

durch all die Höhen und Tiefen seines Seins.

Er lebt eine kraftvolle Einheit mit dem

was andere abfällig das EGO nennen,

da in ihm das Wissen lebt,

dass dies sein Eigenes Selbst ist.

Aus welchem Grund, fragt er sich,

soll er sich selbst und seine Kernsubstanz,

seine Individualität als Mensch bekämpfen?

Ist es doch genau dies,

was ihn so einzigartig von anderen abhebt.

Oh … ihm ist sehr bewusst,

würde er sein Ego bekämpfen,

ginge er mit sich selbst in den Krieg,

indem er bekämpft, was ihn ausmacht.

Würde er sein Ego unterdrücken

und zum Schweigen zwingen,

dann würde er zum Schaf in einer Herde

deren Hirte ihm seinen Platz zuweist.

Er wäre nicht mehr der Krieger seines Herzens,

er würde sich erniedrigen,

zum Diener eines anderen machtvollen Ego´s.

Er wäre nicht mehr sein einzigartiges buntes Selbst,

mit hocherhobenem Haupt zu sich selbst stehend,

sondern würde mit gesenktem Kopf,

im Einheitsgrau einer fremdgesteuerten Masse,

auf fremden Wegen diese Welt beschreiten.

Nein, der Krieger des Herzens bekämpft sein Ego nicht,

er umarmt es voller Liebe und Vertrauen,

denn hier liegt für ihn der Grundstein,

der Liebe zu sich und seinem eigenen Sein.

All dies, was in ihm lebt und atmet, ist es,

dass ihm seinen Herzensweg aufzeigt.

© Erika Flickinger

Die Krieger der Herzen

Die Krieger des Herzens sind nicht  die kämpferischen Menschen, jene die bei jedem Konflikt mit den schärfsten Waffen rasseln, und nicht die Helden im herkömmlichen Sinne. Du kannst sie überall finden, der Nachbar,  Arbeitskollege,  die Freundin, die Schwester, dein Partner … vielleicht ist er auch jemand, der still an deiner Seite weilt.

Sie leben eine neue Art Menschsein. Die Herzkrieger gehen viele Irrweg, und sind doch immer auf Ihrem Weg. Sie weichen keiner Aufgabe aus, sofern sie ihnen für Ihre Mission wichtig erscheint.

Sie lassen  keinen Fehler aus, weil hier wahres Potential zum lernen liegt. Und doch leben sie still, kaum hörbar in dem Lärm der Welt.

Und vor allem leben Sie Gefühle, stehen zu ihrer Trauer und Liebe.

Sie gehen Ihre Wege mit den Augen in der Zukunft, denn ein Herzkrieger sieht heute schon, dass die Welt sich wandelt, dass die Sehnsucht der Menschheit nach Frieden immer größer  und fordernder wird.

Sie erkennen, dass Liebe einen neuen Stellenwert bekommt.

Ein Krieger des Herzens ist hier, um diese Wege still zu gehen und somit ins Dasein eines jeden zu leben.

Erhältlich bei Amazon und Kindle

Die Krieger der Herzen