Die Urfrau

Die Weltenwandlerin

Sie muss nicht zwischen den Welten wandeln,

denn ihr ist bewusst, dass Sie, hier wo Sie steht

so vieles zu entdecken, zu lernen,

zu verstehen und verinnerlichen hat,

wenn Sie den Weg des Wachstums

und der Entfaltung gehen möchte.

Sie muss nicht den Weg zwischen die Welten suchen,

denn hier in diesem und jedem einzelnen Moment

liegt jedwede Erkenntnis, die Ihre Seele braucht.

Sie will hier präsent und offen sein,

will in den kleinen Dingen, die Größe dieser Welt erfahren.

Sie will sehend werden, für die täglichen Wunder,

Sie will hörend werden, für die Klänge des Lebens.

Sie will erwachen, um zu erkennen,

was Ihr eigenes kleines Dasein

in der Größe all dessen, um Sie herum bedeutet.

Sie muss nicht bewusst zwischen den Welten wandeln.

Indem Sie achtsam, einfühlsam und sehend,

gegenüber all dem ist, was Sie umgibt,

wandelt sie in jedem Moment zwischen allen Welten,

die Ihrem Leben seinen Sinn verleihen.

Dies ist Ihre Botschaft für Dich …

Du bist in jedem bewusst erlebten Moment,

den Du mit all deinen Sinnen wahrnimmst

und ihn nach seiner Lehre für dich beschaust,

eine Wandlerin zwischen den Welten.

Wenn Du erkennst, dass Du kein Recht darauf hast,

die Wahrheiten anderer zu kritisieren,

jedoch auch keinen Anspruch hast,

die Wahrheit anderer als deine eigenen zu nutzen,

sondern, dass es deine persönliche Pflicht ist,

in jedem Augenblick nur deine Wahrheit zu leben …

Du dich leiten lässt, von deinem Herzen, deiner Seele …

Du deiner inneren Stimme vertraust …

Du mutig dazu stehst, einen eigenen Traum zu leben …

dann erst folgst Du deinem ureigenen Seelenplan …

Du wirst zur Wandlerin, in den Welten deiner eigenen Seele.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Wunden und Narben

Sie trägt so viel Liebe in sich … so unendlich viel.

In Ihr lebt, die wundervolle Fähigkeit,

zu verzeihen, jedoch wird Sie nie vergessen,

wer Ihre Wunden aufriss oder Ihr Neue zufügte.

Jede, Ihrer Narben leuchtet in einer ihr eigenen Farbe,

und so trägt jede Verletzung auch einen Namen,

der unvergessen tief in Ihre Seele gezeichnet ist.

Ja, Sie trägt ein unendliches Potential an Liebe in sich,

und ist doch geerdet genug, um nie zu verdrängen,

wessen Namen über jeder, dieser Spuren schimmert.

Ja, Sie ist hier, um zu lieben, jedoch nicht,

um die Rolle einer Märtyrerin zu leben.

Die Herz-Kriegerin lebt mit und in Ihren Gefühlen,

und hat doch die Kraft, zu unterscheiden,

welche Verletzungen Ihr Heilung bringen,

und welche die Landschaft Ihrer buntgefärbten Narben,

um eine neue Farbe erweitern möchte.

Sie zeichnet sich das Bild Ihres Lebens selbst,

und nicht der Stift derjenigen, die Liebe als Waffe sehen,

oder Ihre Gefühle als Schwert gegen Sie selbst führen.

Sie liebt, aber Sie duldet nicht,

Sie achtet die Gefühle der anderen,

jedoch ist Ihr auch Ihr eigenes Empfinden heilig.

Und ja, Sie liebt auch sich selbst,

und doch lebt in Ihr die Weisheit zuerkennen,

dass all die Risse auf Ihrer Seele,

auch die Liebe anderer brauchen, um heilen zu können.

Sie weiß, manche Narbe möchte wieder aufgerissen werden,

weil nur ein erneuter Schmerz, den alten lindern kann.

Und doch möchte auch manche Wunde ihre Farbe weitertragen,

und in der Nuance dessen leuchten, der Sie erschaffen hat.

Einige Ihrer Wunden jedoch, kann nur Sie selbst umarmen,

und annehmen als dies, was sie sind,

viele bunte Farbentupfer, einst gemalt voller Hingabe,

auf dem stetig wachsenden Gemälde Ihres Lebens,

zart gezeichnet mit all der Liebe, die in Ihr lebt.

Weißt Du, Sie muss sich nicht permanent,

neuem Schmerz ergeben, um den alten überdecken zu können.

Denn nicht jeder Schmerz will Heilung durch Sie erfahren,

sondern möchte als Verbündeter der Zeit,

auf Ihrer Lebensreise als Weisheit in Ihr erwachen.

Nicht jede Verletzung kann oder will geheilt werden,

Nicht jede Narbe möchte von Ihr neu aufgebrochen werden,

und nicht jede Wunde will von Ihr erforscht werden …

denn Sie weiß, dies alles war es, was Sie wachsen ließ.

Jede Enttäuschung und jede Abweisung,

brachte Sie auf den Weg zu sich selbst.

Jeder, der Sie angriff, lies Ihre Stärke wachsen,

und ein jeder, der mit Ihren Gefühlen spielte,

stellte sich damit selbst in die Vergangenheit Ihres Lebens.

Wieso also sollte Sie die größten und weisesten Lehrmeister,

Ihres Lebens neu aufbrechen oder heilen wollen?

Sie waren es doch, welche Sie zu Ihrer Heilung führten,

welche Ihr den Mut und die Kraft gaben, zu erkennen,

was für Ihr eigenes Leben dauerhaft von Bedeutung ist.

Denn jede Verletzung wird mit Hilfe der Zeit,

eine leuchtende Farbe voller Erfahrung und Erkenntnis.

Und jede Narbe, erweitert die bunten Farbpalette,

auf der Landschaft Ihrer Seele zu einem bunten Bild Ihres Selbst.

Sie trägt so viel Liebe und Licht in sich, geboren dadurch,

dass andere in den buntesten Farben Ihren Namen,

dauerhaft als Narbe in Ihre Seele zeichneten.

© Erika Flickinger

Die Urfrau weiß . . .

Die Urfrau weiß,

dass Sie nicht die Welt ändern muss,

damit sich etwas für alle verändert.

Sie weiß, dass ihr ständiger Wandel

Ihr eigenes Dasein ändern wird

und ihre Welt nur ein winziges Teilchen

im Bewegungsablauf des großen Ganzen ist.

Sie weiß, wenn Sie ihre eigene Welt

des Erlebens und Fühlens so ändert,

dass Sie Harmonie und Liebe leben kann,

ihren Weg des Friedens beschreitet,

dann dreht Sie damit ein kleines Rädchen,

im großen Gefüge in die richtige Richtung.

Sie weiß, dass dies was Sie anderen „vorlebt“,

wie ein Samenkorn in deren kleine Welt

schweben und Wurzeln schlagen kann,

und sich auch dort still und sachte,

wieder ein kleines Rädchen zu drehen beginnt.

Die Urfrau weiß, je stiller Sie Ihren Pfad geht,

je mehr Samen fallen sachte auf andere Wege,

um in fruchtbarer Erde zu keimen.

Sie weiß je mehr sie still nur vorlebt,

umso nachhaltiger vereinen sich

die Wurzeln vieler kleiner Welten,

hinein in neues Wachstum für alles Leben.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Nach nichts suchen

Sie muss nach Nichts suchen.

Sie muss einzig,

Ihren Weg gehen,

in sich,

bei sich,

mit sich,

auf ihrem Pfad bleiben.

Sie weiß,

alles was Sie tun muss,

ist dem Leben vertrauen,

sich nicht an der Zeit,

so wie Sie diese empfindet,

zu orientieren,

oder festzuhalten,

denn das Schicksal kennt

keine Zeitrechnung,

es kennt nur,

den richtigen Zeitpunkt.

Sie muss nur in sich selbst,

Ihren Weg finden

und ihn auch gehen,

alles was für Sie bestimmt ist,

wächst wie wunderschöne Blüten,

direkt auf Ihrem Weg,

bereit von Ihr

beachtet,

gefühlt,

geliebt

und empfangen zu werden.

Dies ist ihr Weg,

der Pfad der Liebe

des Friedens,

und des Einklangs,

mit sich selbst.

© Erika Flickinger

www.lesevenements.fr/

Wie ein Phönix

Sie kennt das Sanfte ins sich genauso gut,

wie das herausfordernde Ihres Wesens.

Sie fliegt in Ihren Höhen genauso intensiv,

wie Sie ihre Tiefen in jedem Winkel erforscht.

Sie zieht sich in Ihre Dunkelheit zurück,

um sich danach in all Ihrem Licht neu zu erheben.

Sie hat all Ihre Wunden und Narben umarmt,

Ihnen Ihre Liebe und Aufmerksamkeit geschenkt,

mit tiefem Vertrauen und in dem Wissen ,

dass so wie sie heilen, neue hinzukommen,

um die Landschaft ihrer Seele neu zu formen,

zu erweitern, um neue Erfahrungen,

Leidenschaft,

Verständnis

Wachstum

und Liebe.

Die Urfrau wächst aus den Tiefen Ihres Schmerzes,

wie ein Phönix neu geboren in die Höhe steigt,

mitten in die Fülle Ihres Lebens hinein.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Deine Maske

Du kannst vor Ihr keine Maske tragen,

denn Sie ist gekommen, um dich zu erwecken.

Du kannst Sie von deinem Schauspiel,

das Du der Welt zeigst, nicht überzeugen,

Sie sieht tiefer, schaut hinter deinen Schmerz.

Sie steht auf Augenhöhe vor dir

und fordert nur deine Ehrlichkeit.

Die Wahrheit dir selbst gegenüber,

ist Ihr einziger Wunsch an dich.

Sie nimmt dir sanft deine Maske weg,

und erkennt dich in all deiner Schönheit.

Du musst vor Ihr keine Maske tragen,

denn Sie ist in dein Dasein gekommen,

um die Liebe in dir selbst zu erwecken.

© Erika Flickinger

(Aus „Die Magie der Urfrau“)

shuwit.deviantart.com

Irgendwo tief in dir

Und irgendwo tief in Dir,

zwischen all deinen Selbstzweifeln,

und deinen angelernten Regeln,

irgendwo dazwischen schlummert sie …

Deine wilde Frau die Du bist,

wartend darauf den Tanz der Liebe zu beginnen.

Und irgendwo tief in Dir,

eingebettet zwischen deinem Zwang,

der Liebe nachzulaufen, und Gefühle zu jagen,

irgendwo dazwischen wartet Sie …

Deine innere Göttin die Du bist,

wartet darauf von deinem göttlichen Geliebten,

auf den gemeinsamen Thron erhoben zu werden.

Und irgendwo tief in Dir,

irgendwo zwischen deinen Kämpfen

um den Geliebten und dessen Liebe,

bei denen Du Dich sinn und erfolglos müde kämpfst,

weil ein Krieger erobern will und nicht erobert werden,

irgendwo dazwischen lauert sie …

deine sanfte Kriegerin die Du eigentlich bist …

wartet darauf dass Du aufhörst zu kämpfen,

denn Sie will von ihrem Krieger besiegt werden.

Befreie sie die wilde Frau,

lass sie sich erheben die Göttin,

Lass die Kriegerin kampflos erwachen.

Gebe ihnen was ihnen zusteht …

Die Freiheit sich erobern zu lassen, von Jenem …

der die wilde Frau zähmen kann …

um den Tanz der Liebe mit ihr zu beginnen …

der die Kriegerin kampflos erobert …

um ihr einen Platz der Ruhe in seinem Herzen zu bieten …

ihr wie es seiner Göttin gebührt ihre Krone aufsetzt,

um sie auf ihren gemeinsamen Thron der Liebe zu erheben.

© Erika Flickinger

pinterest.com

Die Kriegerin der Liebe

Eine Kriegerin der Liebe

würde einer anderen nie

den Becher mit Gift füllen,

geschweige denn  ihn reichen.

Eine Liebeskriegerin weiß genau,

um Liebe kämpft man nicht.

Eine Kriegerin weiß

sie kämpft für die Liebe,

deshalb ist ihr jede Art des Lügens zuwider.

Eine Kriegerin der Liebe weiß,

wer um die Liebe kämpfen muss

ist kein Krieger der Liebe,

er ist der Feind seiner selbst.

Er kämpft so sinnlos um etwas so Wertvolles,

welches nur geschenkt eine Eroberung ist.

Erkämpft ist Liebe eine Trophäe, nur ein Pokal,

glänzend…erobert…hingestellt…

um eine Weile sein Funkeln zu bewundert…

ein gefühlloses Nichts was mit der Zeit verstaubt,

und irgendwann sein Funkeln verlierend veraltet.

Sie will keine Trophäen bewundern,

sie aufreihen auf einem goldenen Regal…

Sie will im Herzen fühlen und spüren,

will um Worte kämpfen müssen,

um zu beschreiben was nicht zu beschreiben ist.

Sie will sich selbstsicher erobern lassen,

von jenem der nicht die Eroberung

sondern nur ihr Herz sucht und ehrt.

Deshalb geht Sie solchen Kämpfen aus dem Weg.

weil man wahre Liebe nicht erkämpfen kann…

weil unendliche Liebe erobert

während sie sich selbst erobern lässt.

Mag man sie als feige benennen…

sie alleine weiß um den Frieden in ihrem Herzen…

sie alleine lebt im sicheren Glauben ihrer Liebe…

sie alleine weiß, wer den Giftbecher reicht,

der vergiftet nur sein eigenes Herz…

der besiegelt damit seine eigene innere Einsamkeit.

Sie geht weiter ihren Weg des Lichtes,

wissend dass wahre Liebe ihr folgen wird.

Ohne Kampf und Waffen folgt sie jener Spur ihrer Liebe…

wissend dass der wahre Krieger ihres Herzens ihrem Schein folgt,

und sie sich gegenseitig ihr Herz schenkend  erobern werden.

© Erika Flickinger

(Aus „Die Krieger der Herzen“)

Die Kriegerin der Liebe
pinterest.com